Durch die weitere Nutzung dieser Webseite oder durch einen Klick auf "Einverstanden" stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, die wir zur Optimierung der Webseitenbenutzung einsetzen. Informationen, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können, finden Sie auf hier. Alle Cookies werden automatisch von unserem System nach 30 Tagen gelöscht. Mehr über unsere Datenschutzrichtlinie erfahren hier.

Your JavaScript is not activated. Please make sure to activate JavaScript in your browser settings to ensure all functions!
  • TMG Home
  • Car Design & Development
  • Engine Design & Development
  • Electric Vehicle Technologie
  • Forschung und Entwicklung
  • Manufacturing
  • Racing von TMG

Die Hoffnungen von TMG United auf einen weiteren Podestplatz beim zweiten VLN-Lauf des Jahres endeten im dichten Schneetreiben. Durch das berühmt-berüchtigte Eifel-Wetter konnte sich das Freiwilligen-Team der TOYOTA Motorsport GmbH auf dem Nürburgring diesmal nicht als beste GT86-Mannschaft in Szene setzen.

Beim Saisonauftakt, der seinerseits durch Nebel verkürzt werden musste, konnte TMG United die anderen TOYOTA GT86 noch geschlossen hinter sich halten und sich Platz zwei in der Klasse SP3 sichern. Diesmal machte Frau Holle den Fahrbetrieb im Rennen schon nach wenigen Minuten unmöglich. Das Qualifying fand noch auf kalter, aber trockener Piste statt, doch als sich die Autos in der Startaufstellung einfanden, setzte der erste Schneefall ein. Das 4-Stunden-Rennen wurde zwar wie geplant gestartet, doch nach zwei Runden beschloss die Rennleitung, den zweiten VLN-Lauf des Jahres zu beenden.

Alex Fielenbach, der sich den GT86 wie üblich mit Adrian Brusius teilte, saß beim Start am Steuer des Hecktrieblers und erlebte die schwierigen Bedingungen aus erster Hand: „Fahrerisch war das sehr anspruchsvoll! Bei diesen Temperaturen und dann noch bei Schneefall war es nicht möglich, die Reifen zum Arbeiten zu bringen. Es gab einige Unfälle auf der Strecke und es war etwas chaotisch. Teilweise war auf der Strecke nicht zu erkennen, ob Abschnitte trocken, nass oder sogar mit Schneematsch bedeckt waren. Ich wollte da im Hinblick auf das 24h-Rennen nichts riskieren und habe einfach meine Position gehalten ...“

Diese Herangehensweise zeigt, dass Alex – genau wie sein Teamkollege Adrian – trotz seines jungen Alters neben viel Nordschleifen-Erfahrung auch eine große Reife besitzt. Von Platz sechs in der Klasse SP3 gestartet, hielt er das Auto bis zum Rennabbruch auf der Strecke. Punkte brachte ihm das jedoch nicht ein, da der Lauf nicht gewertet wurde.

Bei VLN 2 begrüßte das Team von TMG United drei neue Mitglieder, einer davon war TMG Motoren-Ingenieur Domenico Fedele, der sein VLN-Debüt so zusammenfasst: „Das war meine erste Wettbewerbserfahrung in der VLN und ich habe die Atmosphäre im Team sehr genossen. Ich fand es klasse, dass jeder von uns prinzipiell jede Rolle übernehmen kann. Noch mehr begeistert war ich jedoch von der Tatsache, mit wie viel Begeisterung und Hingabe alle bei TMG United an die Sache gehen. Diese Erfahrung gibt mir die Möglichkeit, andere Dinge als in meinem normalen Job zu erleben und praktische Erfahrungen zu sammeln, die mir in meinem Beruf sicher helfen werden. Ich freue mich schon auf das nächste Rennen: die 24 Stunden auf dem Nürburgring!“

Jörg Mertin, Team Manager von TMG United, fand, dass VLN 2 für die neuen Teammitglieder durch das Wetter wie der Sprung ins kalte Wasser war. „Man hätte ihnen keine bessere Lehrstunde über das typische ‚Eifel-Wetter‘ geben können. Schon als wir das Auto hier bei TMG beladen haben, fielen die ersten Schneeflocken vom Himmel. Das ist nie ein gutes Zeichen! Für das Qualifying am Samstagvormittag hatten wir uns einige Aufgaben vorgenommen wie die Verbesserung des Motor-Mappings, Aero-Setups und das Testen einer neuen Reifenmischung. Wir sind keine großen Risiken eingegangen und haben uns in einem Feld von neun SP3-Autos für den sechsten Startplatz qualifiziert.“

„Im Qualifying war es zwar kalt, aber noch trocken“, fährt Jörg fort. „Doch kurz vor dem Beginn der Einführungsrunde begann es zu schneien. Als die erste Startgruppe in die erste Runde startete, wurde der Schneefall stärker und das führte zu mehreren Unfällen. Alex hielt den GT86 auf der Strecke, hatte aber genau wie die anderen Piloten seine Probleme, die Reifen auf Temperatur zu bringen und Grip aufzubauen. Es war ein kurzes Rennen und durch die speziellen Bedingungen konnten wir uns kein genaues Bild von der neuen Reifenmischung machen. Da wir bei VLN 3 nicht starten werden, haben wir jetzt ein paar Hausaufgaben zu machen und werden einen Plan entwickeln, wie wir die Trainingssitzungen für das 24-Stunden-Rennen am besten nutzen.
 
TMG United Termine 2019
23.03.2019 - VLN 1 - Fahrer: Adrian Brusius, Alex Fielenbach - Pos: 2.
13.04.2019 - VLN 2 - Fahrer: Adrian Brusius, Alex Fielenbach - Abgesagt
20.-23.06.2019 - 24h Nürburgring - Fahrer: Brusius, Fielenbach, Peucker, Unteroberdörster

     top

download-brochure-310

media-photos-tile

this-is-enginering-tile

 
 
Latest Careers
 
 
 
Latest Information
 
 
13 September 2019
An diesem Wochenende startet Andrea Eskau in ihrem neuen Handbike, das von der TOYOTA Motorsport GmbH (TMG) entworfen und gebaut wurde. Die 48-jährige...
 
09 September 2019
Ende August machte die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) ihren jährlichen Stopp bei der ADAC Rallye Deutschland und dies war für die Mitarbeiter der TOYOTA...
 
03 Juli 2019
TOYOTA GAZOO Racing hat heute die Einführung des GR Supra GT4 bestätigt. Die Rennversion für den Kundensport wird 2020 auf den Markt kommen. Die...
 
17 Mai 2019
Gibt es einen besseren Weg, eine Weltmeisterschaft zu gewinnen, als vor seiner Familie und seinen Freunden? Unter dem Jubel von mehr als 600...
 
26 April 2019
Die Hoffnungen von TMG United auf einen weiteren Podestplatz beim zweiten VLN-Lauf des Jahres endeten im dichten Schneetreiben. Durch das...